Aktuelles

Eichenprozessionsspinner und Gespinstmotten wieder aktiv | 08.06.2017

Wie in jedem Jahr im Spätfrühling sind vielerorts an Büschen und Bäumen wieder silbrig glänzende Gespinste und kahl gefressene Äste und Zweige zu entdecken. Verantwortlich für dieses harmlose aber auffallende Schauspiel sind die Raupen einiger Gespinstmottenarten, die die Blätter befallener Pflanzen vollständig abfressen und Stämme, Äste und Zweige komplett mit ihren Gespinsten überziehen. Die Raupen, sowie die Gespinste sind für Mensch und Tier völlig ungefährlich. Befallene Pflanzen erholen sich im selben Jahr noch durch den sogenannten „Johannistrieb“ und überstehen den Befall so unbeschadet. Bei Obstbäumen kann der Kahlfraß durch rechtzeitiges Absammeln der Tiere verhindert werden. Vom Einsatz von Insektiziden wird abgeraten, da das Gift auch auf die Feinde der Gespinstmotten, wie z.B. einige Vogelarten wirkt, die die Raupen an ihren Nachwuchs verfüttern.

Sehr häufig werden Gespinstmotten für den ebenfalls zu dieser Jahreszeit auftretenden Eichenprozessionsspinner gehalten, was in den vergangenen Wochen zu vermehrten Meldungen bei der Gemeindeverwaltung geführt hat. Im Internet wird davon berichtet, dass Eichenprozessionsspinner neben Eichen auch andere Laubbäume befallen können, was vermutlich als Grund für die Fehldeutungen zu sehen ist. Der Befall von „Nicht-Eichen“ durch den Eichenprozessionsspinner geschieht jedoch nur extrem selten und konnte im Gemeindegebiet in den vergangenen Jahren noch nicht nachgewiesen werden. Es wurden bisher ausschließlich Eichen befallen. Die giftigen Härchen der Raupen des Eichenprozessionsspinners können starke allergische Reaktionen hervorrufen. Das warme Wetter begünstigt die Verbreitung des Eichenprozessionsspinners erheblich. Gefährdete Bäume in der Nähe von Schulen, Spielplätzen, Radwegen und Parkplätzen stehen unter Beobachtung und werden, wenn ein Befall festgestellt wurde, großräumig abgesperrt.

Meldungen über evtl. befallene Bäume können per E-Mail an den Ortsbautechniker Herrn Hager unter hager@satteldorf.de erfolgen. Ein angehängtes Foto und eine genaue Ortsangabe können bei der Beurteilung eines möglichen Befalls durch Eichenprozessionsspinner hilfreich sein.

E-MailInhaltsverzeichnisDruckansichtnach oben

74589 Satteldorf
Satteldorfer Hauptstrasse 50
Telefon: 07951/4700-0
Fax: 07951/4700-90

Öffnungszeiten Rathaus:
Montag bis Freitag: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Mittwoch: 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

made by PictoGraphica