Aktuelles

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Satteldorf | 22.03.2018

Die diesjährige Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Satteldorf fand am Mittwoch, den 14. März 2018 um 19.30 Uhr im Vereinsheim der LSF Gröningen statt. Neben dem Stellvertretenden Bürgermeister Matthias Strasser und Kreisbrandmeister Werner Vogel konnte Feuerwehrkommandant Thorsten Dietze auch den Stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbands Alexander Glenk sowie mit Gerhard Braun den Obmann der Altersabteilungen im Landkreis herzlich begrüßen. Weiterhin galt sein Gruß den Vertretern der benachbarten Feuerwehren, dem anwesenden Ortsvorsteher Friedrich Albrecht sowie den Vertretern der Gemeindeverwaltung.

Nach einer kurzen Begrüßung konnten die Abteilungskommandanten Hans Danier von der Hauptabteilung Satteldorf-Gröningen und Thorsten Dietze von der Außenabteilung Ellrichshausen von insgesamt 29 Einsätzen der insgesamt 75 aktiven Feuerwehrmitglieder im vergangenen Jahr berichten. Besondere Erwähnung fand der Einsatz bei der Firma Geis Eurocargo GmbH am 15. Juni 2017, zu dem 20 Kameraden aufbrachen, um einen Containerbrand zu löschen. Trotz der überdurchschnittlichen Anzahl an Einsätzen wurden im Jahr 2017 wieder zahlreiche Übungen mit verschiedenen Inhalten absolviert sowie an Fort-, Weiterbildungen und Seminaren teilgenommen. Erfreut zeigten sich die beiden Abteilungskommandanten auch über die neue Wärmebildkamera, die inzwischen beschafft wurde. Die offizielle Übergabe des in Auftrag gegebenen MTW ist im Sommer im Zuge des Feuerwehrfestes vorgesehen.

Als nächstes steht die Beschaffung eines Gerätewagens Transport auf der Agenda, da das alte LF 8/6 der ehemaligen Abteilung Gröningen ausgemustert wird.

Weiter wurde das Problem angesprochen, das Ehrenamt mit Beruf und Familie zu vereinbaren. Manche Arbeitgeber haben hierfür nur wenig Verständnis, obwohl ein Recht auf Freistellung besteht. Bei Problemen in einer solchen Angelegenheit stehen die beiden Abteilungskommandanten gerne zur Verfügung.

Tobias Rößner berichtete in seiner Funktion als Jugendfeuerwehrwart von der Arbeit mit den Jugendlichen im Jahr 2017. Die Jugendfeuerwehr besteht momentan aus 14 Mitgliedern. Über das Jahr verteilt fanden Übungen und sonstige Veranstaltungen, wie Schießen, Kegeln etc. statt. Besonders erwähnenswert ist der Berufsfeuerwehrtag mit verschiedenen Einsätzen.

Die „Löschtiger“ (Kinderabteilung) besteht momentan aus 26 Mitgliedern, wie der Leiter der Kinderabteilung, Fabian Bierlein, berichtete. Jeden zweiten Samstag findet ein Treffen der Abteilung statt, bei dem viele verschiedene Aktivitäten unternommen werden. Hervorzuheben ist der Erfolg beim Leistungsmarsch der Kinderfeuerwehren, bei dem die „Löschtiger“ den 2. Platz belegen konnten.

Der Leiter der Altersabteilung, Reinhard Häberlein, berichtete, dass diese Abteilung momentan aus 13 Mitgliedern besteht. Diese Resonanz ist noch ausbaufähig. Häberlein warb um Unterstützung, auch im Hinblick auf Feuerwehrangehörige, die in nächster Zeit aus dem aktiven Dienst ausscheiden.

Stellvertretender Bürgermeister Strasser blickte auf 2017 als bewegtes Jahr mit einer Vielzahl an Einsätzen zurück. Das vergangene Jahr 2017 war geprägt von überwiegend technischen Hilfeleistungen. Daneben gab es auch noch vier Kleinbrände, ein KfZ-Brand, Fehlalarme von Brandmeldeanlagen und einem Mittelbrand. Dies zeigt die Vielfältigkeit der Aufgaben der Feuerwehr und ihre Notwendigkeit. Herr Strasser zeigte sich dankbar für die stattliche und gut aufgestellte Feuerwehr und bedankte sich für die große Einsatzbereitschaft der Kameradin und Kameraden. Herr Strasser berichtete zudem, dass für die Beschaffung eines Mannschaftstransportwagens das Fahrgestell zum Zweck der Aus- und Aufbauarbeiten bereits im Dezember 2017 vergeben wurde. Der offizielle Übergabetermin ist im Sommer im Zuge des Feuerwehrfestes vorgesehen. Weiterhin steht als nächste größere Beschaffung ein Gerätewagen „Transport“ an. Auch der Wunsch der Feuerwehr nach einer Wärmebildkamera wurde zwischenzeitlich erfüllt.

Ausgangspunkt der Ansprache von Kreisbrandmeister Werner Vogel war das Zitat von John F. Kennedy: „Fragt nicht, was Euer Land für Euch tun kann, fragt, was Ihr für Euer Land tun könnt.“ In Anlehnung an dieses Zitat hob er die Bedeutung des Ehrenamtes hervor. Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann zu sein, ist in einem hohen Maße und zuerst eine Frage der inneren Einstellung zu seinen Mitmenschen, seiner Umgebung, seiner Kommune und seiner Heimat. Es ist aber in vorderste Linie auch eine Frage des Charakters. Freiwilligkeit in der Feuerwehr ist ein besonderes gesellschaftliches Gut, das keineswegs überall auf der Welt selbstverständlich ist. Er informierte über die Angebote der Landesfeuerwehrschule und insbesondere der Akademie für Gefahrenabwehr. Weiterhin lobte Kreisbrandmeister Werner Vogel die gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr in Satteldorf und richtete seinen Dank, auch im Namen von Herrn Landrat Bauer, an alle Kameradinnen und Kameraden für ihr Engagement und ihre gute Arbeit.

Alexander Glenk berichtete in seiner Funktion als Stellvertretender Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes von zunehmenden Pöbeleien gegen Einsatzkräfte. Er appellierte an die Schaulustigen, die Smartphones stecken zu lassen und das Verbreiten von Einsatzbildern zu unterlassen. Seiner Freude über die Altersabteilung verlieh Gerhard Braun, Kreisobmann der Feuerwehrsenioren, Ausdruck. Die langjährige Erfahrung der Feuerwehrkameraden muss erhalten bleiben. Braun stellte zuletzt noch die SOS-Dose vor, die im Notfall zur schnellen, effizienten und lebensrettende Hilfe beitragen kann.

E-MailInhaltsverzeichnisDruckansichtnach oben

74589 Satteldorf
Satteldorfer Hauptstrasse 50
Telefon: 07951/4700-0
Fax: 07951/4700-90

Öffnungszeiten Rathaus:
Montag bis Freitag: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Mittwoch: 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

made by PictoGraphica