Sitzungsbericht

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 22.06.2015

Verbesserung Personennahverkehr

Die Verwaltung bemüht sich seit einiger Zeit um eine deutliche Verdichtung des Busangebots und das Angebot eines Taktverkehrs im Umlauf von Satteldorf über das Industriegebiet und Gröningen nach Crailsheim und zurück.  Eine Vertaktung der Linie 55 (Satteldorf-Gröningen-Crailsheim) mit dem Stadtverkehr in Crailsheim wird angestrebt. Mit dem neuen Busumlauf sollen die Firma Bosch und das Industriegebiet Satteldorf besser mit dem öffentlichen Personennahverkehr erreichbar sein. In den Vorjahren scheiterte dies unter anderem auch daran, dass die Strecken von verschiedenen Busunternehmen gefahren wurden und eine Koordination schwer möglich war. Im Jahr 2015 erfolgte nun eine gesammelte Ausschreibung des gesamten „Linienbündels“ des nördlichen Altkreises Crailsheim. Dies bedeutet, dass der Stadtbus Crailsheim und auch die umliegenden Gemeinden des nördlichen Altkreises nun von einem Busunternehmer betreut werden. Dadurch wird die angestrebte Vertaktung des Stadtbusses Crailsheim (Linie 52) mit Satteldorf möglich. Geplant ist nun eine Fahrt vom Rathaus Crailsheim über die Leonhard-Sachs-Schule, die Firma Bosch, nach Satteldorf ins Industriegebiet, weiter nach Gröningen und wieder zurück. Diese Rundfahrt soll Montag bis Freitag immer im 30-Minuten-Takt von 05:30 Uhr bis 19:30 Uhr gefahren werden, am Samstag von 07:30 Uhr bis 16:30 Uhr im Stundentakt. Mit diesem Taktverkehr wird das Busfahrangebot wesentlich verdichtet, so Bürgermeister Kurt Wackler, und damit deutlich verbessert. Auch unter dem Vorzeichen der demografischen Veränderung kann damit unser Dienstleistungsangebot weiter ausgebaut werden und unser Wohn- und Gewerbebereich ein weiteres Standort-Plus erfahren.

Die Stadt Crailsheim unterstützt die Stadtbuslinien aktuell mit 70.000 € zuzüglich einer erfolgsabhängigen Förderung. Die Gemeinden, die mit einsteigen, sollen einen Anteil von 10 %, also 7.000 € an den Kosten aufbringen. Hinzu kommt noch ein Betrag je verkauftem Monats-Abo  zwischen 7,00 und 10,00 Euro. Der Gemeinderat legte daher auf Vorschlag der Verwaltung fest, dass die Einrichtung des 30-Minuten-Taktverkehrs auf der Linie 55 in den Jahren 2016 und 2017 mit jährlich maximal 15.000 € bezuschusst wird. Die notwendigen Mittel werden im Haushaltsplan des jeweiligen Jahres bereitgestellt. Die Gemeindebezuschussung des Taktverkehrs soll zur Probe zwei Jahre laufen, dann soll die Akzeptanz der Linie erneut überprüft werden. Die Pläne für das Linienbündel werden im Juli und August fertiggestellt, der endgültige Abschluss erfolgt im September. Nach heutigem Stand kann man davon ausgehen, dass der Betrieb der neuen Linie zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015 aufgenommen werden kann.

Fortsetzung Sanierungsmaßnahme in Satteldorf

Im Jahr 2001 wurde die Gemeinde Satteldorf mit ihrem Projekt im alten Ortskern in das Landessanierungsprogramm aufgenommen. Seither wurden im Rahmen der Sanierungsmaßnahme „Ortskern Satteldorf“ sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich zahlreiche Maßnahmen durchgeführt. All die Maßnahmen im Bereich des Ortskerns haben zu einer spürbaren Belebung und einer deutlichen Aufwertung des Ortsbilds beigetragen, wie Bürgermeister Kurt Wackler unterstrich. Am 02.06.2015 konnten sich Vertreter des Wirtschaftsministeriums und des Regierungspräsidiums Stuttgart vor Ort einen Eindruck über den Erfolg der Sanierungsmaßnahme machen (wir berichteten ausführlich im Mitteilungsblatt vom 12.06.2015). Die gelungenen Umsetzungen wurden ausdrücklich gelobt. Im Zuge des Rundgangs bzw. dieses Termins wurde auch die Möglichkeit der Fortsetzung der Sanierung mit einem Anschlussgebiet in Richtung Obere Gasse/Satteldorfer Hauptstraße erörtert. Auch in diesem Gebiet sind Notwendigkeiten zur Neuordnung bzw. zur Sanierung und zu Ordnungsmaßnahmen gegeben. Darüber hinaus soll in einem möglichen Anschlussverfahren auch das ortsbildprägende und denkmalgeschützte Gebäude in der Wolfsgasse 5 einbezogen werden. Die Instandsetzung dieses Gebäudes konnte bisher im Rahmen der laufenden Sanierung leider nicht zufriedenstellend umgesetzt werden. Im Rahmen des genannten Termins wurde die Gemeinde ermutigt, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen, so dass die Antragstellung für die Aufnahme in das Landessanierungsprogramm (LSP) bzw. in das Bund-Länder-Programm für kleinere Städte und Gemeinden (LRP) angegangen werden sollte. Der Gemeinderat sah die Fortsetzung der Sanierungsmaßnahme mit einer Anschlussmaßnahme in der Satteldorfer Hauptstraße positiv. Die Verwaltung wurde ermächtigt, die Erarbeitung einer Grobanalyse in Auftrag zu geben. Diese Grobanalyse ist als Grundlage für die Antragstellung auf Aufnahme in das Landessanierungsprogramm erforderlich. Die Antragstellung ist fristgerecht bis Ende September vorzubereiten und vorzunehmen. Der Bürgerschaft bzw. den betroffenen Grundstückseigentümern werden vor Einreichen der Anträge noch nähere Informationen im Rahmen einer Bürgerversammlung gegeben.

Straßen- und Feldwegesanierung

Auch in diesem Jahr hat die Verwaltung zur Substanzerhaltung der Straßen und Feldwege Ausbesserungsarbeiten ausgeschrieben. Der Gemeinderat wurde über die Submissionsergebnisse für die Straßenausbesserungsarbeiten sowie die Oberflächenbehandlung informiert. Die zu bearbeitenden Straßen- und Wegetrassen wurden von der Verwaltung und den jeweiligen Ortsvorstehern abgestimmt. Der Auftrag für das Los 1, die Straßenausbesserungen, ging an die Firma Hähnlein zum Angebotspreis von 20.641,00 €. Den Auftrag für das Los 2, die Oberflächenbehandlung, erhielt die Firma Bitunova zum Angebotspreis von 33.331,39 €. Die Ausführung für das Los 1 ist Mitte Juli 2015 und für das Los 2 Ende Juli 2015 vorgesehen. Die notwendigen Mittel sind im Haushaltsplan 2015 bereitgestellt.

Sanierung Industriestraße Satteldorf

Die Industriestraße wurde als „Hauptader“ im Industriegebiet in den Jahren 1980 bis 1982 gebaut. Nach dieser langen Zeit und insbesondere auch wegen der starken Verkehrsbelastung zeigt sich nun die Notwendigkeit der Sanierung. Die notwendigen Maßnahmen wurden in der letzten Gemeinderatssitzung ausführlich vom beauftragten Planungsbüro aufgezeigt. Die vorgesehene Bildung von drei Etappen ermöglicht eine weitestgehend ständige Erreichbarkeit der Betriebe, auch wenn Beeinträchtigungen während der Bauphase unvermeidbar sein werden. Der Gewerbepark und die Leonhard-Weiss-Straße sind während der Bauzeit immer über die Umleitung über die Straße „Am Bahnhof“ erreichbar. Die Baumaßnahme soll in den Sommermonaten durchgeführt werden.

Im Zuge der Maßnahme werden die Bushaltestellen an der Industriestraße für die Anfahrt von Niederflurbussen zum behindertengerechten Zustieg und die Großparkbuchten umgebaut. Künftig werden dort nur noch 3-Achs-Lkws und Sprinter abgestellt werden können. Damit wird auch versucht, der Problematik der Vermüllung im dortigen Bereich entgegen zu wirken. Der Müllbehälter wird wegen der verstärkt festzustellenden Entsorgung von Hausmüll an der Bushaltestelle entfernt.

Nach Durchführung der Ausschreibung wurden die Ausschreibungsunterlagen von vier Firmen abgeholt. Lediglich drei Firmen haben fristgerecht ein Angebot eingereicht. Die Tief- und Straßenbauarbeiten wurden an den günstigsten Bieter, die Firma Rossaro aus Aalen, zum Angebotspreis von 321.061,67 € vergeben.

Straßenbeleuchtung

Nachdem der Bauplatzverkauf im dritten Bauabschnitt „Pfaffenegerten“ gut vorankommt, sind die für dieses Jahr zur Veräußerung vorgesehenen Bauplätze bis auf wenige bereits umgesetzt. Die restlichen Bauplätze sollen im nächsten Jahr veräußert werden. Aufgrund dieses guten Baufortschrittes ist auch die Anbringung der Straßenbeleuchtung mit LED-Leuchten vorzunehmen. Die Straßenbeleuchtung soll entsprechend den Modellen, die bereits im Pfaffenegerten verwendet wurden, ergänzt werden. Allerdings wurde darauf hingewiesen, dass es sich um ein auslaufendes Modell handelt, zu gegebener Zeit ist ein passendes Ersatzmodell zu suchen. Darüber hinaus sollen auch in den bebauten Bereichen weiter die vorhandenen Straßenleuchten ersetzt werden und auf deutlich sparsamere LED-Leuchten umgestellt werden. Dies wird nun im Bereich Häusleinsbühl, Gartenäcker und Klingenwiesenweg erfolgen. Insgesamt handelt es sich dabei um 55 Leuchten. Im Zuge der Ausschreibung der Wohnumfeldmaßnahme Helmshofen wurde auch die Straßenbeleuchtung mit ausgeschrieben. Den Auftrag für die Straßenbeleuchtung im Bereich Satteldorf ebenso wie im Bereich Helmshofen erhielt die Firma Buchholz zum Angebotspreis von 53.020 € (Satteldorf) bzw. 17.760 € (Helmshofen).

Beschaffung Spindelmäher

Der derzeitige Spindelmäher, der auf den Sportanlagen am Kernmühlenweg eingesetzt wird, stammt aus dem Jahr 1999 und ist in die Jahre gekommen, wie Bürgermeister Kurt Wackler informierte. Mit diesem Fabrikat hat es immer wieder Probleme gegeben und Reparaturaufwendungen in nicht unerheblichem Maß waren erforderlich. Zur Vorbereitung der Beschaffung hat man sich gemeinsam mit Vertretern der Spielvereinigung Gröningen-Satteldorf Gedanken über geeignete Modelle gemacht. Nach einer Vorführung wird die Beschaffung eines Spindelmähers des Fabrikats John Deere empfohlen werden. Bei dem neuen Gerät beträgt die Mähbreite 2,13 m und ist somit etwas breiter wie bisher (1,83 m).

Die Gesamtbruttokosten für dieses über die Firma Thomas Beck aus Bronnholzheim zu beschaffende Fahrzeug liegen bei 32.000 €. Die Gerätschaften zur Sportplatzunterhaltung wurden bisher stets von der Gemeinde gestellt. Die Neubeschaffung wird aus Finanzierungsgründen nun vom Sportverein vorgenommen, wobei eine Förderung durch den württembergischen Landessportbund möglich ist. Die Gemeinde wird die Beschaffung mit einem Zuschuss in Höhe von ca. 27.500 € unterstützen. Der Gemeinderat stimmte der Beschaffung und der entsprechenden Bezuschussung durch die Gemeinde einstimmig zu.

E-MailInhaltsverzeichnisDruckansichtnach oben

74589 Satteldorf
Satteldorfer Hauptstrasse 50
Telefon: 07951/4700-0
Fax: 07951/4700-90

Öffnungszeiten Rathaus:
Montag bis Freitag: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Mittwoch: 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

made by PictoGraphica